iStock.com/mactrunk

Grüner Veltliner

Synonym: Weißgipfler
menu

Grüner Veltliner oder „Weißgipfler” ist die wichtigste sowie verbreiteste Weißweinsorte in Österreich und wird im Ausland oft als österreichische Nationalsorte angesehen. Vor allem findet sie in Niederösterreich optimale Standortbedingungen. So nimmt die Sorte im Weinviertel zwischen 70 und 80 Prozent der Anbaufläche ein, ist aber auch in den Weinanbaugebieten entlang der Donau, ebenso in Wachau, im Kamptal, Kremstal und am Wagram stark vertreten.
Außerhalb der Heimat wird der Grüne Veltliner wenig angebaut, abgesehen von einigen kleineren mitteleuropäischen Regionen, etwa in Tschechien, in der Slowakei oder Ungarn. Kleinste Bestände sind auch in der Schweiz bekannt (0,84 Hektar). Ebenso …

add_circle_outline

Grüner Veltliner oder „Weißgipfler” ist die wichtigste sowie verbreiteste Weißweinsorte in Österreich und wird im Ausland oft als österreichische Nationalsorte angesehen. Vor allem findet sie in Niederösterreich optimale Standortbedingungen. So nimmt die Sorte im Weinviertel zwischen 70 und 80 Prozent der Anbaufläche ein, ist aber auch in den Weinanbaugebieten entlang der Donau, ebenso in Wachau, im Kamptal, Kremstal und am Wagram stark vertreten.
Außerhalb der Heimat wird der Grüne Veltliner wenig angebaut, abgesehen von einigen kleineren mitteleuropäischen Regionen, etwa in Tschechien, in der Slowakei oder Ungarn. Kleinste Bestände sind auch in der Schweiz bekannt (0,84 Hektar). Ebenso ist der Grüne Veltliner in Übersee zu finden, etwa in Australien und vor allem in Neuseeland. Derzeit sind etwa 40 Hektar ausgepflanzt. In den USA gibt es in verschiedenen Bundesstaaten ein knappes Dutzend Grüner Veltliner-Produzenten. Weitere Anbauversuche werden derzeit in Indien unternommen.
Auch in Deutschland gibt es seit Beginn des 20. Jahrhunderts diverse Versuche, diese Sorte, die bis in die 1930er Jahre in vielen gemischten Sätzen zu finden war, wieder zu kultivieren – so unter anderem in der Pfalz, in Rheinhessen und im Rheingau, aber auch in Württemberg, an der Nahe und in Sachsen. Die mit Grünem Veltliner bestockte Rebfläche liegt hier bei etwa 25 Hektar.
Grüner Veltliner ist eine natürliche Kreuzung von Traminer und St. Georgen. Die Sorte ist nicht verwandt mit dem Frühroten Veltliner und Roten Veltliner. Die Traube ist sehr groß, dichtbeerig, kegelförmig, geschultert, mit großen Beeren. Ihre Weine bestechen durch ihr intensives Bouquet und ihre Frische. Typisch können angenehme Aromen nach weißem Pfeffer oder auch Tabak ausgemacht werden, hervorragend ist aber meist die intensivere Nase und der Geschmack nach Citrus und Frucht (Pfirsich).
Ein guter Veltliner besticht durch seine Frische am Gaumen und ist, entgegen landläufiger Meinung – die auf vielen eher mäßigen Veltlinern beruht – durchaus lagerfähig. Bei Verkostungen älterer Weine beeindrucken hochwertige Veltliner immer wieder durch ihre erstaunliche Frische.

Unterscheidungsmerkmal (Wein)

nach Weintraubensorte

Reich an...

Kundenwunsch

Ausschließend

Geschmacksnote

Gehört zu Themenwelt