/lebensmittel/getraenke/wein/wein_nach_traube/rotwein/nero_d_avola/
stock.adobe.com/francis bonami

Nero d’Avola

Synonym: Calabrese , Principe Siciliano , Schwarzer aus Avola
menu

Nero d’Avola (ital., „Schwarzer aus Avola“) ist eine tiefrote, fast schwarze Rebsorte wahrscheinlich sizilianischer Herkunft, die in Süditalien verbreitet ist und von Einheimischen auch „Principe Siciliano“ (sizilianischer Fürst) genannt wird. Nero d’Avola gilt aktuell als die bedeutendste, aber auch traditionellste Rebsorte Siziliens. Sie steht dort auf 18.000 Hektar Rebfläche.
Ihr Name „Calabrese“ lässt Kalabrien als ihren Ursprung vermuten, obwohl sie dort wenig angebaut wird. Die Vorläufer der Rebe sind eher in Griechenland zu suchen. Neben Italien werden auch in der Schweiz kleine Flächen mit Nero d’Avola bebaut.
Die Sorte diente lange Zeit als Verschnittwein für Frappato. In …

add_circle_outline

Nero d’Avola (ital., „Schwarzer aus Avola“) ist eine tiefrote, fast schwarze Rebsorte wahrscheinlich sizilianischer Herkunft, die in Süditalien verbreitet ist und von Einheimischen auch „Principe Siciliano“ (sizilianischer Fürst) genannt wird. Nero d’Avola gilt aktuell als die bedeutendste, aber auch traditionellste Rebsorte Siziliens. Sie steht dort auf 18.000 Hektar Rebfläche.
Ihr Name „Calabrese“ lässt Kalabrien als ihren Ursprung vermuten, obwohl sie dort wenig angebaut wird. Die Vorläufer der Rebe sind eher in Griechenland zu suchen. Neben Italien werden auch in der Schweiz kleine Flächen mit Nero d’Avola bebaut.
Die Sorte diente lange Zeit als Verschnittwein für Frappato. In letzter Zeit fließen in die Verschnitte auch die international bekannten Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah ein. Seit den 1990er-Jahren wird der Wein zunehmend auch sortenrein, oft bei reduzierten Erträgen, eingesetzt.
Der Wein ist meist tiefdunkel und konzentriert, versehen mit einer rauchig-mediterranen Würze, vor allem wenn er von dern Vulkanböden des Ätnas kommt. Dort ist er in der Lage, das feurige Terroir in Form einer rauchigen Note wundervoll in sich aufzunehmen. Selbst dann, wenn er nicht im Barrique ausgebaut wird. Die auffällige Beerenfrucht wird durch eine mediterrane Würze ausbalanciert und die samtigen Tannine sind ein Markenzeichen des Charakterweines, ohne dass ihm die notwendige Säure fehlt. Oft hat er Aromen wie Pflaume, Schwarzkirsche, Pfeffer, Schokolade und Cassis.

Verzehrhinweis

Nero d’Avola passt besonders gut zu Gegrilltem und geschmortem Fleisch sowie zu Pasta.

Unterscheidungsmerkmal (Wein)

nach Weintraubensorte

Kundenwunsch

Ausschließend