iStock.com/fermate

Oolong

menu

Oolong liegt als halbfermentierter Tee gewissermaßen in der Mitte zwischen schwarzem und grünem Tee. Er heißt übersetzt „schwarzer Drache“ oder „schwarze Schlange”. Seine Inhaltsstoffe entsprechen denen von Grüntee, im Geschmack ähnelt er Schwarztee, ist aber zarter und feiner.

Wissenswertes

Viele Mythen ranken sich um den Namen Oolong und viele Geschichten werden bis heute über diese Teesorte in China erzählt. Eine dieser Mythen ist, dass ein Teebauer eines Tages zu seinen Feldern ging, um zu prüfen, wie reif seine Pflanzen schon sind. Da begegnete ihm eine große schwarze Schlange, worauf der Teebauer so erschrak, dass er die Flucht ergriff. Einige Tage später traute er sich wieder in sein Feld, um abermals den Reifegrad seiner Pflanzen zu überprüfen. Im Verlauf der Tage ist der Tee jedoch durch die milde Sonne zu einem wohlschmeckenden und aromatischen Tee oxidiert. Ein neues Getränk entstand und so gab der Teebauer ihm den Namen „schwarze Schlange”, also „Oolong” Tee.

Herstellungsprozess (Beschreibung)

Der Oolongtee wird durch unterbrochene Fermentierung hergestellt. Hier wird der Fermentationsprozess dadurch unterbrochen, dass die frischen Teeblätter nach der Ernte getrocknet, gerollt und danach in Eisenpfannen erhitzt und geröstet werden.

Herkunftsort

Geschmacksnote