dfv Mediengruppe

Süßes

menu

Süßwaren können wie jedes andere Lebensmittel wertvolle Nährstoffe wie Eiweiß, Fett, Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe enthalten.
Bezeichnend ist jedoch der hohe Anteil an Kohlenhydraten. Sie fungieren als Energiespender für Gehirn und Nerven und liefern Brennstoff für die Muskeln. Wer konzentriert und leistungsstark arbeitet oder sportlich aktiv ist, dem liefert ein süßer Snack schnell Energie. Das gilt für Kinder wie für Erwachsene.

Tipp

Süßes fördert das allgemeine Wohlbefinden und hebt die Stimmung, kann trösten und beruhigen. Aber Zucker liefert eben auch Kalorien.
Maßhalten ist gar nicht so einfach – vor allem deshalb, weil man auch den in allen möglichen Lebensmitteln versteckten Zucker berücksichtigen muss.

Wissenswertes

Wissenschaftler haben es bestätigt: Das Bedürfnis nach Süßem ist angeboren. Noch bevor ein Baby sprechen kann, bevorzugt es – vor die Wahl gestellt – eindeutig den süßen Brei. Und im Alter, wenn das allgemeine Geschmacksempfinden nachlässt, bleibt in erster Linie Süßes ein Genuss.

Verzehrhinweis

Wer konzentriert und leistungsstark arbeitet oder sportlich aktiv ist, dem liefert ein süßer Snack schnell Energie. Das gilt für Kinder wie für Erwachsene.
Aber Süßes enthält auch Kalorien. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass zumindest Kinder je nach Alter nicht mehr als 150 bis 200 Kilokalorien täglich verzehren sollen.
Ob die Leidenschaft für Süßes Leiden schafft, hängt einzig und allein von der Verzehrmenge ab. Wenn Kinder ihren Bedarf an Kohlenhydraten vorwiegend aus der Bonbontüte etc. decken, sich überhaupt einseitig ernähren und dazu am liebsten vor dem Bildschirm sitzen, leisten selbstverständlich auch Süßigkeiten ihren Beitrag zu Übergewicht und anderen …

add_circle_outline

Wer konzentriert und leistungsstark arbeitet oder sportlich aktiv ist, dem liefert ein süßer Snack schnell Energie. Das gilt für Kinder wie für Erwachsene.
Aber Süßes enthält auch Kalorien. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass zumindest Kinder je nach Alter nicht mehr als 150 bis 200 Kilokalorien täglich verzehren sollen.
Ob die Leidenschaft für Süßes Leiden schafft, hängt einzig und allein von der Verzehrmenge ab. Wenn Kinder ihren Bedarf an Kohlenhydraten vorwiegend aus der Bonbontüte etc. decken, sich überhaupt einseitig ernähren und dazu am liebsten vor dem Bildschirm sitzen, leisten selbstverständlich auch Süßigkeiten ihren Beitrag zu Übergewicht und anderen Zivilisationskrankheiten.
Karies geht nicht allein auf das Konto von Schokolade & Co., sondern wird generell von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln (Brot, Nudeln, Obst usw.) unterstüzt. Egal was man isst, gegen Karies hilft nur eine optimale Mundhygiene.
Unbegründet ist die Angst, dass Süßes zuckerkrank macht. Diabetes entsteht nicht durch Zuckerverzehr, sondern durch fehlendes Insulin, das für den Kohlenhydratstoffwechsel wesentlich ist. Weil Insulin von Diabetikern nicht oder nur unzureichend produziert wird, müssen sie die Kohlenhydratzufuhr reduzieren.

Enthält

Geschmacksnote