iStock.com/J-Picture

Steinsalz

menu

Eingebettet im Gestein liegt das Steinsalz. Es wird bergmännisch abgebaut, dann grob gebrochen und gemahlen. Unverarbeitet und naturbelassen hat es eine gräuliche Färbung. Das liegt daran, dass es Beimischungen wie Tonerde, Gips, Anhydrit und andere Salzmineralien enthält. Allerdings zieht Steinsalz leicht Feuchtigkeit an und rieselt wegen seiner kantigen Körnchen vergleichsweise schlecht.
Absolut reines Steinsalz (Natriumchlorid) bildet farblose Kristalle, die schönen Bergkristallen gleichen.

Verzehrhinweis

Es eignet sich gut für die Salzmühle.

Enthalten in