iStock.com/ChamilleWhite

Rapsöl

menu

Raps zählt in Deutschland zu den bedeutendsten Kulturpflanzen. Etwa 74 Prozent der angebauten Rapssaat werden zu Speiseöl verarbeitet. Zurzeit deckt dieses Öl hierzulande rund 58 Prozent des Speiseölbedarfs und das meist unbemerkt. Häufig ist Rapsöl Teil einer Mischung, die schlicht als „Pflanzenöl“, „Speiseöl“ oder „Tafelöl“ in den Handel kommt. Auch das für Margarine verwendete Öl ist zu ca. 45 Prozent Rapsöl.

Tipp

Rapsöl ist sowohl in der kalten als auch in der warmen Küche einsetzbar, zum Beispiel für Salate, Marinaden, zum Dünsten und Braten oder aber auch zum Fritieren.

Wissenswertes

Seit Mitte der 80er Jahre gibt es pures Rapsöl, das sich durchaus mit den hochwertigsten Ölen messen kann. Was die Fettsäuren betrifft, weist kein anderes Öl eine ernährungsphysiologisch derart günstige Zusammensetzung auf. Rund 90 Prozent der in Rapsöl vorkommenden Fettsäuren sind ungesättigt und davon mehr als die Hälfte einfach ungesättigt.
Der Gehalt an Cholesterin beeinflussender Ölsäuren wird nur noch von Olivenöl übertroffen, das aber nicht wie Rapsöl über ein solch optimales Verhältnis zwischen Linolen- und Linolsäure verfügt. Neben Seefisch ist Rapsöl der wichtigste Lieferant für Omega-3-Fettsäuren.

Nährwerte

Wenn nicht anders angegeben gelten die Werte jeweils pro 100g.

Nährwertübersicht

Fettgehalt
100
g

Fettwerte

Fettgehalt
100
g
Gesättigte Fettsäuren
9.1
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
48.9
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
23.5
g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Natrium
2
mg
Eisen
0.12
mg
Kalium
1
mg