iStock.com/iuliia_n

Sauerkraut

menu

Die Herstellung von Sauerkraut ist ein uraltes Verfahren, bei dem durch die Verbindung von Kochsalz und Kohlsäften konservierende Milchsäure entsteht. Rohes Sauerkraut gilt als besonders gesund, doch begehrt ist es vor allem als warmes Gemüse. Und in diesem Fall gilt: Sauerkraut schmeckt immer besser, je öfter es aufgewärmt wird.

Tipp

„Küchenfertiges Sauerkraut“ ist dafür gedacht, dass es bei der Zubereitung im Haushalt gewürzt und mit entsprechenden Zutaten verfeinert wird. „Tafelfertiges Sauerkraut“ dagegen wird vor dem Abfüllen fix und fertig gewürzt und in Schmalz gedünstet. Es braucht im Haushalt nur noch kurz aufgewärmt zu werden. Der Handel hält eine Reihe von tafelfertigen Spezialitäten parat, wie zum Beispiel das Weinkraut.

Wissenswertes

Die alten Seefahrer nahmen Fässer voll Sauerkraut mit an Bord, denn auf den langen Reisen schützte der Verzehr die Mannschaft vor dem gefürchteten Skorbut, einer Vitamin-C-Mangelerkrankung. Wilhelm Busch hat dem Sauerkraut ein Denkmal gesetzt. Bei „Max und Moritz“ heißt es: „Eben geht mit einem Teller Witwe Bolte in den Keller, dass sie von dem Sauerkohle eine Portion sich hole, wofür sie besonders schwärmt, wenn er wieder aufgewärmt.“
Fränkisches Sauerkraut ist mit geräuchertem Bauchspeck und Schmalz verfeinert. Sauerkraut nach Szegediner Art enthält Kartoffel- und Paprikastückchen sowie Schmalz.

Verzehrhinweis

Sauerkraut ist vor allem als warmes Gemüse begehrt. Dabei schmeckt es am besten, wenn es mehrmals aufgewärmt wurde.

Herstellungsprozess (Beschreibung)

Sauerkraut haben die Hausfrauen früher selbst als Wintervorrat hergestellt und bis heute hält sich die Industrie an die altbewährten Rezepturen. Die Kohlköpfe kommen im Herbst noch vor dem ersten Frost vom Feld. Sie werden geputzt, fein geschnitten, gesalzen und anschließend fest in Gärbehälter eingestampft.
Abgedeckt und beschwert muss das Kraut durchschnittlich fünf Tage ruhen und gären. Dabei verwandelt sich der natürlich enthaltene Zucker in Milchsäure, die dem Sauerkraut Aroma und den typischen Geruch verleiht. Nach dem Gären wird das Kraut kurz in der eigenen Lake blanchiert, abgefüllt in Dosen oder Gläser und pasteurisiert.

Nährwerte

Wenn nicht anders angegeben gelten die Werte jeweils pro 100g.

Nährwertübersicht

Kalorien
11
kcal
Fettgehalt
0.2
g
Kohlenhydrate
2.6
g
Eiweiß
1
g

Fettwerte

Fettgehalt
0.2
g
Gesättigte Fettsäuren
0.036
g
Einfach ungesättigte Fettsäuren
0.015
g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
0.11
g

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate
2.6
g
Ballaststoffe
2
g
Zucker
0.5
g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Natrium
396
mg
Kalzium
32
mg
Magnesium
9
mg
Kalium
161
mg

Enthalten in

Reich an...

Geschmacksnote

Zubereitungsart