iStock.com/Alatom

Stockfisch

Synonym: Bacalao , Bacalau
menu

Stockfisch gehört zu den Fischkonserven. Fisch durch Salzen und Trocknen haltbar zu machen, gehört zu den ältesten Konservierungsmethoden, und bis heute laufen portugiesische und norwegische Schiffe aus, um Kabeljau oder andere dorschartige Fische zu fangen und sofort zu verarbeiten: Die Fische werden geköpft, ausgenommen, paarweise an den Schwänzen zusammengebunden und im Freien über Holzgestelle aus Stöcken gehängt.
Mehrere Wochen lang baumeln die Fische dann im Meerwind, was ihnen den intensiven Salzgeschmack gibt und sie zum Schrumpfen bringt. In Norwegen entzieht der arktische Wind den Fischen die Feuchtigkeit, in Portugal die Sonne. Während der Trocknung verliert der Fisch 70 bis 80 …

add_circle_outline

Stockfisch gehört zu den Fischkonserven. Fisch durch Salzen und Trocknen haltbar zu machen, gehört zu den ältesten Konservierungsmethoden, und bis heute laufen portugiesische und norwegische Schiffe aus, um Kabeljau oder andere dorschartige Fische zu fangen und sofort zu verarbeiten: Die Fische werden geköpft, ausgenommen, paarweise an den Schwänzen zusammengebunden und im Freien über Holzgestelle aus Stöcken gehängt.
Mehrere Wochen lang baumeln die Fische dann im Meerwind, was ihnen den intensiven Salzgeschmack gibt und sie zum Schrumpfen bringt. In Norwegen entzieht der arktische Wind den Fischen die Feuchtigkeit, in Portugal die Sonne. Während der Trocknung verliert der Fisch 70 bis 80 Prozent der Flüssigkeit. Danach ist Stockfisch auch ohne Kühlung Jahre haltbar. Das Fleisch von Stockfisch ist hart und trocken. Die Farbe muss einheitlich weiß bis leicht gelb sein. Hat es Flecken, sollte es nicht mehr verwendet werden.
Durch das Trocknen verliert der Stockfisch keineswegs an Nährwert, ganz im Gegenteil. Ein Kilogramm Stockfisch bringt so viel Vitamin B, Kalzium und Eisen wie fünf Kilogramm Frischfisch. Vor allem sein Eiweißgehalt steigt dabei in sensationelle Höhen, während der Fettanteil niedrig bleibt. Für alle, die Muskeln aufbauen möchten oder Low-Carb-Ernährung bevorzugen, ist Stockfisch also erste Wahl.
Stockfisch bekommt man ganzjährig. Er zählt zwar zum festen Rezept-Repertoire von Spanien, Portugal und anderen mediterranen Ländern. Seine eigentliche Heimat ist aber Skandinavien, besonders Norwegen. Von dort sowie aus Island und den Faröer Inseln stammen die größten Importe an Stockfisch bis heute.

Verzehrhinweis

Auf den ersten Blick sieht Stockfisch nicht unbedingt appetitlich aus. Aber der erste Eindruck täuscht, denn nach dem Wässern wirkt er schon eher wie frischer Fisch und vor allem: Richtig zubereitet schmeckt er richtig gut, vor allem zu Eintöpfen und Aufläufen, pochiert oder gebraten.

Nährwerte

Wenn nicht anders angegeben gelten die Werte jeweils pro 100g.

Nährwertübersicht

Kalorien
333
kcal
Fettgehalt
3
g
Eiweiß
76
g

Fettwerte

Fettgehalt
3
g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Natrium
335
mg
Kalzium
70
mg
Magnesium
139
mg
Eisen
1.913
mg
Kalium
1391
mg

Vitamine

Vitamin A
130
IU
Vitamin C
6.087
mg
Vitamin E
1.722
mg
Vitamin B12
2
μg

Ausschließend

Saisonale Verfügbarkeit

Geschmacksnote

Herstellungsverfahren