/lebensmittel/essen/gemuese/speisepilz/waldpilze/steinpilz/
iStock.com/gaffera

Steinpilz

Lateinischer Name: Boletus edulis

Synonym: Edelpilz
menu

Der Steinpilz gilt geschmacklich als unübertroffener Vertreter seiner Art. Er wächst in Laub­ und Nadelwäldern und hat einen hell­ bis dunkelbraun gefärbten, fleischigen Hut, der bei Prachtexemplaren bis zu 25 Zentimeter Durchmesser erreichen kann. Die Röhren an der Unterseite des Hutes verfärben sich im Lauf des Wachstums von Weiß über Gelb in Olivgrün. Der dicke, rundliche Stiel ist weißlich bis hellbraun und wie mit einem feinen Netz überzogen. Steinpilze sind sehr druckempfindlich und bekommen an den betroffenen Stellen schnell Flecken.

Tipp

Da ältere, große Pilze gern von Würmern heimgesucht werden, sollte man beim Kauf die kleineren Exemplare bevorzugen.

Nährwerte

Wenn nicht anders angegeben gelten die Werte jeweils pro 100g.

Nährwertübersicht

Kalorien
20
kcal
Fettgehalt
0.4
g
Kohlenhydrate
0.53
g
Eiweiß
3.6
g

Fettwerte

Fettgehalt
0.4
g

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate
0.53
g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Natrium
6
mg
Kalzium
23
mg
Eisen
1
mg
Kalium
341
mg

Vitamine

Vitamin C
2.5
mg
Vitamin E
0.158
mg

Saisonale Verfügbarkeit

Bayern
JAN J FEB F MÄR M APR A MAI M JUN J JUL J AUG A SEP S OKT O NOV N DEZ D

Herkunftsort

Geschmacksnote