iStock.com/enviromantic

Kohlgemüse

menu

Die Gattung Kohl aus der Familie der Kreuzblütengewächse hat viele Kinder, die auf den ersten Blick kaum eine Verwandschaft erkennen lassen. Was die verschiedenen Arten unter dem Sammelbegriff Kohlgemüse vereint, ist auf jeden Fall der typische Kohlgeschmack. Auch der durch Schwefelverbindungen bedingte Geruch beim Zubereiten verrät den Kohl.
Kohl wird das ganze Jahr über angeboten, doch der beste Kohl hat Frost erlebt. Die Kälte sorgt für noch mehr Geschmack, denn die Stärke in den Blättern wird in Zucker verwandelt. Außerdem erhöht sich der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen, und nicht zuletzt wird das Zellgewebe gelockert, was den Kohl bekömmlich macht. Kohlgemüse wird ein Reihe heilender Wirkungen zugeschrieben. So soll das Gemüse

Tipp

Der penetrante Kohlgeruch beim Kochen lässt sich mildern oder sogar verhindern, wenn man eine größere Brotkruste mit in den Kochtopf gibt. Kohlgemüse wird eine Reihe heilender Wirkungen zugesprochen. So soll das Kohlgemüse

Wissenswertes

In Mitteleuropa wird Kohl etwa seit dem Mittelalter (ca. 12. Jahrhundert) in Gärten angebaut. Neben Kartoffeln, Möhren und Spargel zählt Kohlgemüse heute zu den am meisten angebauten Gemüse in Deutschland.
Der Spitzenreiter unter allen Kohlarten ist dabei der Weißkohl bzw. das Weißkraut, das als Sauerkraut in alle Welt exportiert wird. Im Kreis Dithmarschen im Bundesland Schleswig-Holstein befindet sich seit Ende des 19. Jahrhunderts das größte zusammenhängende Kohl-Anbaugebiet in Europa. Auf einem etwa 2.500 bis 3.000 Hektar großem Gebiet werden pro Jahr etwa 80 Millionen Kohlköpfe (hauptsächlich Kohlarten wie Rotkohl, Weißkohl und Wirsing) angebaut. Das entspricht etwa einem Drittel der …

add_circle_outline

In Mitteleuropa wird Kohl etwa seit dem Mittelalter (ca. 12. Jahrhundert) in Gärten angebaut. Neben Kartoffeln, Möhren und Spargel zählt Kohlgemüse heute zu den am meisten angebauten Gemüse in Deutschland.
Der Spitzenreiter unter allen Kohlarten ist dabei der Weißkohl bzw. das Weißkraut, das als Sauerkraut in alle Welt exportiert wird. Im Kreis Dithmarschen im Bundesland Schleswig-Holstein befindet sich seit Ende des 19. Jahrhunderts das größte zusammenhängende Kohl-Anbaugebiet in Europa. Auf einem etwa 2.500 bis 3.000 Hektar großem Gebiet werden pro Jahr etwa 80 Millionen Kohlköpfe (hauptsächlich Kohlarten wie Rotkohl, Weißkohl und Wirsing) angebaut. Das entspricht etwa einem Drittel der gesamten Kohl-Produktion in Deutschland. Seit 1986 finden Ende September im Kreis Dithmarschen in Anlehnung an die Weinfeste in Deutschland die Dithmarschen Kohltage statt. Auf dem Fest, das den Anbau von Kohlgemüse und die verschiedenen Kohlarten in der Region würdigt, werden jedes Jahr zwei Kohlregentinnen gekürt.
Allgemein ist der Kohl-Kult in Norddeutschland und im Nordwesten von Deutschland (Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein) weit verbreitet. Dort werden zum Beispiel von Vereinen nach der Ernte im Herbst und Winter weitherum Kohlfahrten und Kürungen von Kohlkönigen veranstaltet. Dagegen spielt Gemüsekohl im Süden von Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz abgesehen von Blumenkohl, Rotkohl und Weißkohl (Sauerkraut) eher eine untergeordnete Rolle.

Verzehrhinweis

Kohl wird leichter verdaulich, wenn man das frische Gemüse vor der Zubereitung zwei Tage ins Tiefkühlfach legt. Auch Kümmel im Kochwasser wirkt entblähend.

Bei regelmäßigem Verzehr unterstützt Kohlgemüse den Aufbau der Darmschleimhaut, entgiftet den Darm und schützt so vor Magen- und Darmgeschwüren.