iStock.com/popovaphoto

Trockenerbse

menu

Da die Samen der Erbsenpflanze in Hülsen heranwachsen, werden sie im allgemeinen oft als „Hülsenfrüchte” bezeichnet. So ganz korrekt ist diese Bezeichnung jedoch nicht. Denn nur die ausgereiften, getrockneten Samen, also die Trockenspeiseerbsen, werden im engeren Sinne als Hülsenfrucht gehandelt.
Zu Trockenerbsen werden junge, zarte Garten- oder Felderbsen verarbeitet. Je nach Bodenbeschaffenheit und Sonne können sie grün oder gelb sein. Wichtiger als die Farbe ist jedoch ein hoher Stärkeanteil, denn er bestimmt, wie mehlig Erbsen beim Kochen werden. Man sagt, je größer die Erbsen, desto zarter.
Trockenerbsen sind temperaturmäßig wenig anspruchsvoll und werden auch in EU-Ländern erzeugt.

Tipp

Die Industrie verarbeitet Trockenerbsen zu Erbsmehl und – mit Gewürzen, Salz und Mehl vermischt – zu Erbswurst. Sie ergibt, in Wasser gekocht, eine ganz passabel schmeckende Erbswurstsuppe. Die Erbswurst war vor über hundert Jahren ein frühes Convenienceprodukt.

Lagerhinweis

Trockenerbsen eignen sich gut zur Bevorratung. Wichtig ist, dass sie luftig, trocken und dunkel aufbewahrt werden. Ungeschälte Samen lassen sich mindestens ein Jahr lagern. Geschälte Erbsen sollten innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden.

Nährwerte

Wenn nicht anders angegeben gelten die Werte jeweils pro 100g.

Nährwertübersicht

Kalorien
269
kcal
Fettgehalt
1.4
g
Kohlenhydrate
41.2
g
Eiweiß
22.9
g

Fettwerte

Fettgehalt
1.4
g

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate
41.2
g

Mineralstoffe und Spurenelemente

Natrium
7
mg
Kalzium
79
mg
Eisen
5.7
mg
Kalium
936
mg

Vitamine

Vitamin C
36
mg
Vitamin E
0.8
mg

Enthalten in

Saisonale Verfügbarkeit

Mitteleuropa
JAN J FEB F MÄR M APR A MAI M JUN J JUL J AUG A SEP S OKT O NOV N DEZ D