/lebensmittel/essen/gemuese/fruchtgemuese/paprika/gewuerzpaprika_paprika/peperoni/
iStock.com/Eleni Mac Synodinos

Peperoni

Synonym: Pfefferschote
menu

Peperoni gehört botanisch zur Gattung der Paprikagewächse Capsicum. Die typischen Peperoni sind lang sowie schlank und kommt aus Europa oder dem Mittelmeerraum. Sie können bis zu 20 Zentimeter lang sein, erreichen dabei aber nur eine Breite von drei Zentimeter. Peperoni werden auch als Gewürzpaprika bezeichnet. Sie sind größer und saftiger als Chili und ähneln in ihrer Form Spitzpaprika, weisen jedoch ein breiteres Spektrum an Geschmacksnoten auf.
Die Kerne, die zur Schärfe beitragen, sind in der ganzen Frucht verteilt. Die meisten sitzen aber oben, nahe dem Stiel. Darum ist die Frucht hier am schärfsten, während die untere Spitze milder schmeckt.
Aus Peperoni wird üblicherweise Paprikapulver in verschiedenen Geschmacks- und Schärfegraden von edelsüß bis scharf hergestellt.

Tipp

Peperoni (Pfefferschote) gibt es auch in getrockneter Form als Gewürz.

Verzehrhinweis

Peperonischoten (Pfefferschoten) werden vor allem in der mediterranen Küche verwendet und geben Gerichten wie Pizza, Pasta und Geschmortem eine ordentliche Schärfe. Frische Peperoni werden in feine Ringe geschnitten und den Speisen zugegeben. Wer’s weniger „heiß“ mag, schlitzt die Schoten längs auf und kratzt die Kernchen heraus, denn sie enthalten am meisten Schärfe. Doch Vorsicht, die Schärfe haftet an den Händen. Es brennt höllisch, wenn man sich zufällig an den Mund, die Nase oder gar an die Augen fasst.

Geschmacksnote